Noch wenige Wochen bis zum nächsten Nachwuchs….. :)

Es ist unglaublich wie schnell die Zeit immer vergeht. Ich kann mich noch so gut an die erste Schwangerschaft erinnern und wie ich Woche für Woche gewartet habe, dass die Schwangerschaft voran geht. Die Zeit kam mir so unglaublich lang vor, obwohl ich noch die ersten 6 Monate in der Arbeit war. Aber bis sich mal der Bauch zeigte oder das erste Strampeln bemerkbar machte, dass hat gut 6 – 7 Monate gedauert. Damals eine Ewigkeit für mich. Und ich weiß noch als sie dann endlich da war, dann verging die Zeit wieder sehr langsam. Das erste Jahr von unserer Großen kam mir so vor, als wenn es einfach nicht voran gehen würde. Aber wahrscheinlich fixiert man sich einfach zu sehr darauf, dass es einem so vorkommt, als würde es nicht vergehen. Damals war mein Mann noch Koch und hat auf Saison sehr viel gearbeitet, wenn ich ihn mal zwei – drei Std. am Tag gesehen hatte, dann war das viel gewesen. Wir waren weggezogen und obwohl wir schnell neue Kontakte knüpften, blieb ich doch oft mit dem Baby allein. Und wenn man sich dann nur auf das Kind fixiert und darauf wartet, dass es sich immer mehr und mehr entwickelt, dann kann sich die Zeit ziehen. Vor allen lass ich damals gern Babyzeitungen, um nur nichts zu übersehen und mich ständig auf dem Laufenden zu halten, was sie den zur jetztigen Zeit können sollte. Und wenn man dann auf jeden weiteren Fortschritt vom Baby wartet, dann ist ein Jahr gefühlte 5 Jahre 😉

Mit der zweiten Schwangerschaft war es dann schon anders. Die Große war etwas über ein Jahr, ich konnte schon viel mehr mit ihr unternehmen, mein Mann hat das Hotel gewechselt, um näher bei uns zu sein und vor allen mehr Zeit für die Familie zu haben – was leider dann doch wieder weniger wurde. Aber sobald man schon ein Kind hat, ist man doch gut abgelenkt und die Schwangerschaft schreitet viel schneller voran. In der zweiten Schwangerschaft war die Übelkeit und das Erbrechen einer meiner besten Freunde, deshalb war ich die ersten 5 Monate sehr an`s Haus gebunden, aber trotzdem konnte man sich ganz gut ablenken. Außerdem beschlossen wir damals wieder umzuziehen, wieder in unsere Heimat zurück zu ziehen, wo wir Familie und Freunde um uns haben und mein Mann suchte sich eine neue Arbeit, um endlich mehr Zeit für die Familie zu haben. Ich kann nur sagen, ich bin ein Fan von Schichtarbeiten 🙂

Und jetzt in der dritten Schwangerschaft, da muss ich sagen, kaum dass ich den positiven Teststreifen in der Hand hatte – schon befinde ich mich im 8 Monat! Die Große ist im Kindergarten, die Kleine hat ihr erstes Lebensjahr so schnell hinter sich gebracht, dass ich Angst habe, irgendwas wichtiges verpasst zu haben. Nebenbei unser Projekt Hausbau planen, zich Termine wahrnehmen, Familie und Freundschaften pflegen und schon hat sich aus dem positiven Test ein kleiner Prinz entwickelt. Gestern haben wir sein Bett aufgebaut und ich kann mir noch gar nicht vorstellen, dass in wenigen Wochen ein neues Familienmitglied drin liegen wird. Es ist jedesmal aufs Neue noch so unwahr, auch wenn ich ihn bereits fleißig spüre, aber man nimmt es erst wirklich wahr, wenn sie dann da sind. Vor allen wenn man zuhause ist und auf einmal schreit jemand Neues nach einem. Ich kann es kaum erwarten 🙂 Heute habe ich die ersten Kleidungsstücke vorsorglich gewaschen, das wir auf alles vorbereitet sind, sollte der kleine Mann doch schon früher kommen.

Die Zeit vergeht einfach so schnell, erst wenn man Kinder hat, bemerkt man wie schnell sie wirklich vergeht. Damals konnte man seinen Urlaub kaum abwarten und jammerte jeden Tag beim Arbeiten, dass es ewig dauert, bis die Zeit mal vergeht. Und jetzt, kaum fängt die Woche an, schon ist sie bereits wieder vorüber.

Geht es Euch auch so?

Mir graust schon vor dem Tag, wenn alle Kinder aus dem Haus sind, ob Kindergarten oder Schule….das wird eine enorme Umstellung sein. Ich finde es so schön, wenn sie so klein sind, dass sie unsere Hilfe brauchen. Es macht so viel Spaß sich mit ihnen zu beschäftigen, was ihnen immer einfällt oder was sie manchmal anstellen…..unglaublich…aber sie werden so schnell selbstständig. Unsere Große ist jetzt seit fast vier Wochen im Kindergarten und ihre Art vom Reden und sich Benehmen hat sich um einiges verändert. Sie wird immer mehr eine kleine erwachsene Persönlichkeit. Ist nicht einfach sie so schnell loszulassen 🙂

 

Advertisements

6 Kommentare zu „Noch wenige Wochen bis zum nächsten Nachwuchs….. :)

  1. Mein kleiner Engel ist nun 2 Monate alt. Meine Schwangerschaft kam mir, genau wie bei deinem ersten, ewig vor. Vor allem die letzten, beschwerlichen Wochen, kamen mir unendlich vor. Rückblickend muss ich sagen verging die Zeit aber doch wirklich schnell:-) In Belgien arbeitet man auch bis 1 Woche vor der Geburt, weshalb ich alles rund ums Baby am Abend oder am Wochenende organisieren musste. Nun ist die Kleine aber schon zwei Monate alt! Ich möchte jeden Augenblick mit ihr genißen, gleichzeitig kann ich es aber kaum abwarten, bis sie endlich das Köpfchen heben oder interaktiver spielen kann:-) Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Oh mein Gott, kann mir gar nicht vorstellen so lange zu arbeiten. Damals war es schon bis zum 6 Monat recht beschwerlich, auch wenn ich nur leichte Tätigkeiten gemacht haben. Aber dieses: ich muss aufstehen und arbeiten, war anstrengend. Jetzt zuhause und schwanger sein, ist zwar auch kein zuckerschlecken, aber ich kann es mir zeitlich doch viel besser einteilen.
      Und wie lange kann man in Belgien zuhause bleiben?

      Gefällt mir

      1. Meine Schwangerschaft verlief zum Glück sehr gut, weshalb es für mich ok war zu arbeiten. Dennoch finde auch ich dass es viel zu kurz ist. Streß braucht eine schdwangere Frau als allerletztes! Generell haben in Belgien Frauen 15 Wochen Mutterschutzt, von welchen man bis zu 6 Wochen vor der Geburt nehmen kann. Das macht aber niemand, weil man sonst weniger Zeit danach hat. Viele fangen dann ab dem 4. Monat an zu arbeiten, was ich nicht könnte. Bei mir im Unternehmen bleiben viele bis zum 6. Monat zu Hause und fangen dann wieder Vollzeit (!) an.

        Gefällt mir

      2. Wahnsinn! Das könnte ich mir gar nicht vorstellen, dann musst ja das Kind von anderen versorgen lassen – oder dein Mann ist zuhause, aber bei Vollzeit…… Da bin ich froh, das man es sich hier aussuchen kann und bis zum 3 Lebensjahr zuhause bleiben kann.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s