Kindergarten – never ending story……

Zuerst muss ich sagen, seit das neue Jahr angefangen hat und meine Große wieder im Kindergarten ist, war bis gestern nichts weltbewegendes mehr passiert. Bedeutet: Kinder müssen nach wie vor selbst auf Essen und Trinken schauen, egal welches Alter! Nur zu oft hat meine Große gerade mal die Wurst vom Brot gegessen oder nur den Joghurt und sonst nichts. Getrunken wird nur wenn es am Tisch steht und der Obstkorb wird nach wie vor nicht angefasst, außer ein Kind besteht drauf. Also gebe ich weiterhin meinen Apfel mit und weiß, dass sie den auf jeden Fall isst. Ich habe schon so oft darauf hingewiesen, doch bitte aufs Jausen zu schauen, dass sie wenigstens die Hälfte isst. Aber obwohl es nur zwei Tische gibt und jede von ihnen auf einen Tisch schauen kann, gibts keine Verbesserung. Also versuche ich meiner Großen zu erklären wie wichtig das Jausen im Kindergarten ist. Ab und zu klappt es…..

Beschäftigung mit den Kindern ist leider nur wenig gegeben. Ab und zu basteln sie etwas, aber ansonsten sollen sich die Kinder selbst beschäftigen. Ich verstehe vollkommen, dass sie sie nicht die ganze Zeit unterhalten sollen, aber etwas mehr Zuwendung wäre nicht schlecht.

Beim Rausgehen herrscht auch noch die Devise: Kinder sollen sich selbst anziehen! Was vollkommen in Ordnung ist, aber einwenig darauf schauen, sollte man schon. Denn desöfteren hatte die Große, vor lauter schnell schnell, die Schuhe falsch rum angezogen oder die Hose verkehrt rum oder den Schal nur halbherzig übern zogen.

Was allerdings stört, wenn das Kind einwenig verschnupft ist und ich extra darauf hinweise ob sie ihr bitte ab und zu beim Nase putzen helfen könnten, dann wird da nicht darauf geachtet. Sie kann ja schon selbst Nase putzen, aber natürlich noch nicht so gut, wie es ein Erwachsener machen würde. Und wenn sie ihr nur ein oder zweimal am Vormittag die Nase putzen, dass würde schon reichen. Letztes Mal hat mein Mann ordentlich geschimpft, denn sie kam ihm mit einer komplett grün verrotzen Nase entgegen. Aber gut, Winter ist zum Glück bald um.

Momentan gibts nur einen Störfaktor: es gibt in ihrer Gruppe einen Jungen, der sie gern – am liebsten täglich – ärgert. Schubsen, Haare ziehen und beschimpfen. Begeistert sind wir nicht und haben schon öfters was gesagt, aber das wurde auch nur halbherzig angenommen. Einmal meinte meine Große, man hätte sie fast die Treppen runtergeschubst, aber sie konnte sich noch festhalten (seitlich im Raum befindet sich eine Treppe die zu einem kleinen Spielhaus führt, indem immer drei bis vier Kinder spielen können, eigentlich total lieb) „Mami ist nichts passiert, war nicht so schlimm, ich bin nicht runtergefallen“ – toll, was soll ich darauf antworten!!!!???? Super Kind, hoffentlich bleibt das so????? Wie oft muss er dich denn noch schubsen, bis du runterfällst???? Ich erwähnte das bei der Leiterin vom Kindergarten, die auch unsere Gruppenleiterin ist, aber es geht in ein Ohr rein, ins andere raus. Ob schubsen, beschimpfen, Haare ziehen, irgendwie wird da alles geduldet. Ich verstehe das die Kinder vieles unter sich ausmachen sollen, aber irgendwo muss doch auch mal eine Grenze gezogen werden!

Gestern kam der Hammer! Mein Mann holt die Große ab und fragt wie immer ob alles okay war? Natürlich, sie sind nur rausgegangen weil die Kinder unruhig waren. Gut soweit, sie gingen rein zum umziehen und was passiert: meine Große zeigt dem Papa ihren verletzen Finger, das Pflaster war schon weg. Er fragte natürlich gleich, was passiert sei. Sie meinte, sie habe gemalt und wollte es dann ausschneiden, aber ein sogenannter Junge, der der sie immer gern ärgert, hat ihr das gemalte weggenommen und wollte es zerschneiden. Und als sie meinte, er solle das lassen, nahm er ihren Finger und schnitt ihr in den Finger! Mein Mann schnappte sich gleich die andere Erzieherin von der Gruppe und fragte nach was da passiert sei: sie bestätigte ihm, dass er ihr absichtlich in den Finger geschnitten hat, aber sie ihn gleich ordentlich dafür geschimpft hatte und unsere Große sofort versorgt. Es war zum Glück nicht zu schlimm. Es blutete einwenig, aber ein Pflaster reichte. Zuhause war ich erschrocken sowas hören zu müssen. Ich sah selbst nochmal über die Wunde, es war wirklich nicht zu schlimm und beschloss morgen die Leitung darauf anzusprechen.

Und wisst ihr was: als ich sie heute früh auf den Vorfall von gestern ansprach, meinte sie wie immer: sie war nicht dagewesen! (ist fast nie da, macht gern nebenbei ihren Bürokram) und es ist ja nicht so schlimm, zum Glück und es tut ihr leid, aber der Junge hatte gestern einen sehr schlechten Tag mit einer sehr schlechten Laune, dass sollte ich verstehen.

Okay, ich glaub, jede Mami und natürlich auch Papi kann verstehen, dass ich da etwas mehr als – tut mir leid, wenn ich dieses Wort jetzt benutze „angepisst“ war, soetwas zu hören. Er hatte einen schlechten Tag gehabt!!!!

Wenn ich einen schlechten Tag habe und schlechte Laune habe, darf ich dann auf den Weg zum Kindergarten auch all die Vollidioten die mir vors Auto laufen umfahren. Kann ich dann auch sagen, oh sorry, ich hatte einen schlechten Tag!!!!!!

Ich bin ruhig geblieben, habe ihr aber sehr deutlich gemacht, dass das nicht in Ordnung war und das das lieber nicht noch mal vorkommen sollte, sonst hat sie Konsequenzen zu tragen! Und vor allen will ich sowas von ihnen erfahren und nicht von meinem Kind!

 

Advertisements

16 Kommentare zu „Kindergarten – never ending story……

      1. Sie probiert es und ich hab ihr gesagt, sie darf sich ruhig wehren und sich nichts gefallen lassen. Es geht mal besser, mal schlechter – es heißt halt immer: Jungen sind halt wild! So ein Blödsinn!!!! Aber ich bin jetzt mehr dahinter, bin ihnen vielleicht jetzt lästig, aber das is mir egal.

        Gefällt 1 Person

  1. Entschuldige bitte, aber was ist das für ein Kindergarten? Die Erzieher haben bei den Kindern zu sein und mit ihnen etwas machen. Toll, wenn sie natürlich auch alleine etwas erarbeiten, aber an erster Stelle, sind sie doch dafür da! Das die Leitung „nur“ im Büro ist, kenne ich auch. Alleine schon,. er hatte einen schlechten Tag! Ich lach mich wech. Tolle Aussage. Schade, das du keinen schlechten Tag hattest!

    Gefällt 1 Person

    1. 🙂 ich hab heute gleich wieder nachgefragt ob was vorgefallen ist, aber jetzt kuckt sie natürlich, denn es wäre ein Skandal wenn die Leute davon erfahren würden.
      Ich hoffe einfach das sie den Kindergarten gut übersteht – bin froh, dass es ihr im Großen noch gefällt…..

      Gefällt 1 Person

      1. ….Das ist die Hauptsache. Bei unserem Teeniezwerg war das auch mal ganz toll, die Erzieher riefen nach einer Wanderung bei ihr an,das ihre Tochter seit 2h nur am Heulen ist….Was war? Sie war pitschenass. Dir ganzen Klamotten durchgepullert.

        Gefällt mir

  2. Würde es nicht vielleicht etwas helfen, einen Beschwerdebrief dorthin zu schreiben mit der Ankündigung, wenn noch mal etwas vorfällt, die vorgesetzte Stelle in Kenntnis zu setzten.

    Das ist ja bereits Aufsichtpflichtverltzung der Kindergärtnerinnen.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich hätte da Sorge, dass sie es vielleicht am Kind auslassen – weiß nicht wie sie da reagieren, vor allen wenn sie schon auf normale Gespräche nicht begeistert reagieren. Aber ich muss sagen, es sind nicht alle dort so, aber leider ist mein Kind nicht in so einer Gruppe 😦 hoffe ja, das es nicht auf Dauer ist….

      Gefällt 1 Person

      1. Da hast du bestimmt Rechts das soetwas auch nach hinten losgehen kann. Wenn man auf den Kindergartenplatz angewiesen ist wird es manchmal von dort ausgenutzt.

        Gefällt mir

  3. Ich bin sprachlos…um Gottes Willen, wo ist denn dein Kind. Sowas gibt es bei uns nicht.
    Morgens beim Frühstück sitzt im Restaurant an jedem Tisch ein Erwachsener. Und wir gucken, was gegessen wird.
    Aber bei uns gibt es spätesten nach drei Stunden Mittagessen, da empfinde ich es nicht als tragisch, wenn nicht die ganze Dose leer gegessen wird.
    Wie alt ist denn deine Tochter?
    Ja, es ist so, dass es schwierig ist, bei 20 Kindern immer nur düsen einen Jungen im Blick zu haben, weil natürlich die anderen Kinder zu kurz kommen. Aber es muss trotzdem darauf geachtet werden.
    Und ein Unfall, sei er noch so klein, wird sofort den Eltern gemeldet. Ich bin entsetzt.
    Und Angebote…basteln ist nicht das einzige Angebot in der Kita. Ich weiß, viele Eltern freuen sich, wenn ihr Kind was mitbringt. Aber es gibt unzählige kleine Angebote in der Kita, die meist von Eltern nicht wertgeschätzt werden.
    Ich – an deiner Stelle – würde ein Elterngespräch – am Besten ein Entwicklungsgespräch – einfordern, mir den Portfolio-Ordner zeigen lassen, über Beobachtungen der Erzieher sprechen.
    Und einfach mal deinen Unmut aussprechen in einem ruhigen besonnenen Gespräch und geht beide hin. Vier Ohren hören mehr.
    Schreibt eure Beobachtungen auf, wann, was war…besprecht es mit dem Elternbeirat und wenn es nicht hilft, geht zum Träger.
    Nichts sagen, bringt nichts.

    Schönes Wochenende,
    Herzliche Grüße… Luiserl

    Bitte verzeih mögliche Tippfehler, iPad denkt mit, allerdings anders, als ich.

    Gefällt 1 Person

    1. Wir haben vier Gruppen bei uns und leider haben wir die Erzieher, die einfach nicht mehr so dahinter sind.
      Das Essen bei dir klingt gut 🙂 bei uns setzen sich die Kinder zwischen 8 und 10 Uhr hin und essen ihre Brotzeit die sie mitgebracht haben, es wird nicht geschaut ob sie genug essen und wie sie essen. Wenn sie fertig sind, dann müssen die Kinder ihre Sachen wegräumen und sollen weiter spielen gehen. Von meiner Freundin die Tochter ist in der selben Gruppe und sie frühstück zuhause immer später, kurz vorm Kindergarten ein Müsli und hat dann meist erst nach 10 Uhr Hunger, aber wenn die Zeit um ist, dann gibts nichts mehr – außer du hättest ein zuckerkrankes Kind.
      Meine Große ist 3 1/2 und zum Glück sehr offen erzogen, also in der Hinsicht, dass sie gern alles jedem erzählt und wenn sie uns nichts davon erzählt hätte, dass der Junge sie verletzt hat oder sie immer so ärgert, wüssten wir von nichts. Find des unmöglich!
      Es ist schon traurig, dass die Kinder sich meist selbst beschäftigen müssen oder hinaus geschickt werden und das Beste daran, wenn sie hinausgeschickt werden, dann sollen meist die anderen auf sie mitschauen, weil die eine ihre Büroarbeit macht und die andere immer arbeiten drinnen verrichtet. Unglaublich!
      Aber wechseln ist mitten drin sehr schwer – deshalb haben mein Mann und ich am Wochenende beschlossen, wenn unser Hausbau sich noch länger hinziehen sollte (die Bank uns noch warten lässt ), dann ziehen wir schnellstmöglich um, haben uns am Wochenende schon Miethäuser angeschaut und werden sofort starten.
      Danke für deine tollen Tipps und keine Sorge – mein Handy mag mich auch nicht immer so 😉
      Lg

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s