Kindergartenwoche fängt traurig an und endet bescheiden….

Diese Woche habe ich das Vergnügen die Große in den Kindergarten zu bringen und sie abzuholen, Papa muss die ganze Woche in die Nachtschicht. Es ist natürlich total in Ordnung, aber sie freut sich doch, wenn sie abwechselnd abgeholt wird.

Jedenfalls brachte ich sie am Montag hin und soweit fing alles gut an, aber als ich sie abholte, stand sie ganz verlassen, bis auf einige wenige Kinder auf einem Gerüst – eine Hängeholzbrücke in Richtung Rutsche – und klammerte sich ans Gerüst. Sie traute sich nicht über die Brücke zu gehen und da wiedermal niemand von den Erziehern da war, konnte sie auch nicht um Hilfe bitten. Also stand sie traurig da und harrte aus. Die zwei – drei Kinder konnten ihr auch nicht wirklich weiter helfen und vor allen wollte sie nicht unbedingt loslassen, was ich auch verstehe, denn mit viel Pech kann man durch das mitschwenkende Gerüst in die Zwischenspalten fallen und runterfallen. Sie ca. 1,5 Meter hoch, da verstehe ich, dass sie sich lieber festhält, bevor sie auf die anderen Kinder vertraut. Zum Glück war ich etwas früher dran, so dass ich die Hoffnung habe, dass sie nicht allzulang dastand, denn auch wenn sie sagt, sie steht da schon lange, weiß ich nicht, was lange für sie ist. Aber es war mal wieder ein trauriges Bild – alle Erzieher die draußen waren, standen mind. 10 Meter entfernt, mit den Rücken zu den Kindern bei der Rutsche und ratschten beim Sandkasten. Dazwischen zwei Bäume, schaukelnde und im Sandkasten spielende Kinder, da hätte sie selbst mit rufen und weinen keine Chance gehabt. Sofort nahm ich sie herunter, genau im richtigen Moment, denn auf den Weg zu ihr, schubste sie das Mädchen neben ihr und sie fiel auf die Knie und der Schrecken stand ihr ins Gesicht geschrieben. Und schon am Montag fängt es an in mir zu brodeln……

Am Dienstag fand ich sie spielend mit anderen Kindern vor, dass war schön zu sehen, dass Einzige was mich wiedermal einwenig nervte, war das sie erneut nichts – bis auf ihren kleinen Joghurt gegessen hat. Ich gebe ihr schon nur Sachen mit die ihr auch wirklich schmecken, bedeutet ihre Lieblingswurst, Aufschnitt, Käse und verschiedene Brote, ich wechsle damit es nicht langweilig wird. Manchmal kommt noch ein Obst mit oder ein Gemüse, also zuhause freut sie sich immer darüber und isst alles zusammen, aber im Kindergarten nutzt sie es aus und isst kaum was. Ich habe schon öfters etwas gesagt, aber keine zwei Tage später ist es schon wieder vergessen. Diesmal habe ich es etwas deutlicher gemacht, dass es mir sehr wichtig ist, dass sie wenigstens die Hälfte essen soll!!!! Sonst ist es keine Wunder das sie dann ab 10 Uhr quengelig und unruhig wird.

Dann wurde ich desöfteren darauf hingewiesen, mir doch Fotos anzuschauen. Als ich fragte, was das für welche sind, meinte die Leitung, Fotos vom letzten halben Jahr. Das mache sie schon immer so, dass sie die Eltern nach einem halben Jahr kurz reinbittet und sie ihnen zeigt und man sucht sich welche aus. Da mein Mann die Woche Nachtschichten hat und ich es ziemlich eilig hatte, damit er schnell ins Bett kommt und dazwischen, wenns zum Abholen ist, nicht zulange aufbleiben muss, meinte ich zu ihr, ich werde sie mir Ende der Woche ansehen. Ja – was soll ich dazu sagen. Also erstmal: bei den anderen Gruppen im SELBEN Kindergarten wurden die Fotos auf ein Plakat aufgehängt und man sah sie sich an und sagte dann welche man gern möchte oder es gab eine Liste und man sah die Fotos durch und trug sich ein. Pro Foto 50 Cent.

Gut, soweit so gut – nicht jedoch in unserer Gruppe. Habe mir extra einpaar freie Minuten am Donnerstag Mittag freigemacht, sodass ich die Fotos zum Glück!!!!! einen Tag früher ankucken konnte. Denn es waren nicht viele, so ca. noch 10 Fotos zum durchsehen. Wo auf einem meine Großer mit dem Nikolaus ist, dann mit ihrer Freundin und eins ein gemeinsames mit der Gruppe als der Nikolaus da war. Ich sagte ich würde gern diese Fotos haben, aber ob es denn nicht mehr gebe, da es sich um das letzte halbe Jahr handeln sollte. Ich würde gern soviele Fotos wie möglich nehmen für zuhause – mache immer gern jedes Jahr für jedes Kind ein Fotoalbum. Da sagt sie, es gebe natürlich noch mehr Fotos, aber ihre Devise ist: wer zuerst kommt – malt zuerst! Bedeutet sie hat einmal Abzüge gemacht und lässt die Eltern die Fotos durchsehen, um sich nicht zu notieren, welche man nachbestellen könnte – nein – keine Sammelbestellung – nein, das ist ihr wortwörtlich: ZUVIEL ARBEIT!!!!! Sie macht einmal Abzüge, die Eltern sehen es sich durch und wer ein Foto haben mag, nimmt es gleich mit und somit werden es immer weniger und weniger. Also kann ich mich von Glück schätzen, dass ich überhaupt noch Fotos bekommen habe! Ich bot ihr an, mir die selbst nachzumachen und ihr die Negativen dann zu bringen, aber nein, sie macht das so und so bleibt das auch. Find ich persönlich total deppert!!!!

Freitag wurde Fasching gefeiert – es wurde das Thema Bremer Stadtmusikanten gewählt. Unsere Gruppe sollte den Essen spielen. Sie bastelten Ohren und einen Schwanz und zwei Tage davor wurden die Eltern gebeten, ihre Kinder ganz grau am Freitag zu bringen bzw. graue Sachen mitzugeben. Ich hab den ganzen Kleiderschrank durchwühlt, aber nichts graues gefunden und schon gar nicht ohne Aufdruck. Wir einigten uns darauf, dass ich nicht extra was kaufen muss, sondern ihr T-Shirt von mir mitgeben kann und eine weiße Strumpfhosen. Hat gut gepasst und unsere Große hatte viel Spaß. Leider bekam ich nicht mit, dass man gern was Süsses mitbringen konnte bzw. sollte, anscheinend war eine Liste ausgehängt gewesen, aber voll lauter schnell schnell, hab ich die nicht bemerkt. Aber es war nicht nötig, denn so viele Eltern brachten Unmengen von Sachen, dass sie den Kindergarten komplett versorgen hätten können – nicht nur unsere Gruppe.

Wenigstens endete die Woche für sie mit Spaß – sie liebt es zu tanzen 🙂

Unsere Eselsohren hängen nun mehr – aber es macht ihr immer noch Spaß sie aufzusetzen 🙂 muss Mami wieder reparieren, sollte sie sie mal absetzen.

Habt ihr schon die erste Faschingsfeier hinter euch gebracht?

 

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Kindergartenwoche fängt traurig an und endet bescheiden….

  1. Richtig toller Beitrag, den ich echt verschlungen habe ! 🙂
    Auch mal diese andere Sichtweise ist interessant. Da mein Mann Kindergärtner ist, kenne ich nur diese Seite. 😀
    Aber die sturen Kindergartenleiter kommen mir eindeutig bekannt vor

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s