Mal ein anderes Essen: Bigos, ein polnisches Nationalgericht

Vielleicht kennt der Eine oder Andere mein kleines Gericht. Jeder hat da so sein eigenes Rezept – dies ist meins, vielleicht probiert ihr es auch mal aus 🙂

 

Bigos

Zutaten: die Menge reicht bei uns für zwei Tage – Mittag und Abendessen 🙂

500g Sauerkraut, 500g Weißkohl, 1kg Fleisch (gemischt vom Schwein und Rind), je 4 Paar von Cananossi`s, Rohpolnischer und Pfefferbeißer, 150g gewürfelter Speck, Tomatenmark, Paprikapulver, 1 Zwiebel, Salz und Pfeffer, Lorbeerblätter nach Geschmack

 

Zubereitung:

Weißkohl klein schneiden und zusammen mit dem Sauerkraut in einen Topf ca. eine Std. bei geringer Hitze schmoren lassen.
Zwiebel klein schneiden und dazugeben.
Speck in der Pfanne anbraten und zum Kraut dazugeben.
Fleisch klein schneiden, ebenfalls anbraten und zum Kraut dazugeben.
Anschließend mische ich das alles mit reichlich Tomatenmark durch – ca. 4 – 5 Esslöffel. Es sollte eine schöne leicht rötliche Farbe bekommen. Anschließend würze ich das alles mit Salz, Pfeffer (je nach Geschmack mit schwarzen oder weißen), Paprikapulver und Lorbeerblättern. (Evtl. kann man auch Knoblauch dazugeben oder andere Gewürze, dass ist Geschmacksache)Anschließend die Würste klein schneiden und ebenfalls mit dazugeben.
Alles nochmals bei kleiner Hitze ca. 1 Std. ziehen lassen, gelegentlich umrühren.

Am besten man kocht es schon am Vortag und wärmt es auf, schmeckt von mal zu mal besser. Ideal auch zum Einfrieren.

Wer es lieber süsser mag, kann auch gern das Sauerkraut weglassen und nur mit Weißkohl arbeiten.
Manche tun auch z.B. Steinpilze hinzu oder Backpflaumen.

 

Lasst es Euch schmecken 🙂

Advertisements

4 Kommentare zu „Mal ein anderes Essen: Bigos, ein polnisches Nationalgericht

    1. Probiers aus – aber jeder Pole hat sein eigenes Rezept. Meins schmeckt z.B. anders wie das von meiner Mam. Aber das findet man dann selbst heraus. Und mach es auf jeden Fall mindestens einen Tag zuvor, dass besser schmeckt. Und frier die Reste ein, falls welche übrige bleiben, die schmecken nach dem Auftauen auch total lecker. Man kann bei diesem Rezept eigentlich nichts falsch machen, du musst nur deinen eigenen Geschmack finden.
      Die werden sich sicher freuen 🙂 werd bald noch mehr polnische Rezepte reintun

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s